AKTUELLES

Uni in die Stadt

Siegen, den 20. März 2021

 

Sechs Wirtschafts- und Gewerkschaftsführer wenden sich via Siegener Zeitung ans Volk: Der Umzug von Teilen der Universität in die Innenstadt Siegens sei eine Riesenchance, eine Frischzellenkur, ein Arbeitplatz-magnet, Investitionsmotor und auch noch Garant für den Aufschwung des Einzelhandels. Wunderbare Aussichten! Wirklich?

 

Es gibt Planungen für derart große Neubauten in Siegens City, die be-zweifeln lassen, daß der Raumbedarf der Uni angemessen ermittelt wurde. Zudem ist die Höhe der geplanten Bauten nicht kompatibel mit der gewachsenen Stadt-Struktur. Die Uni muß sich den Gegebenheiten in der Innenstadt anpassen, nicht die Stadt vorgeblichen Bedürfnissen der Universität. Also muß der Bedarf seriös ermittelt und dann die Bauplanung angepaßt werden. Die Uni muß sich in die Stadt einfügen, darf sie aber nicht dominieren. Siegen ist viel mehr als nur Universität! Investitionen und Arbeitsplätze wird es sicherlich geben, aber nur kurzzeitig, nicht nachhaltig. Nachhaltig werden nur die Folgekosten für den Steuerzahler sein. 

 

Mit der Uni kommen Studenten in großer Zahl in die Innenstadt. Das heißt aber keinesfalls, daß es eine Frischzellkur für die Bevölkerungsstruktur und den Einzelhandel geben wird. Im Gegenteil: Studenten haben grund-sätzlich wenig Geld und werden in der vorlesungsfreien Zeit kaum in Siegen aufhalten. Die Vorstellung, daß Studenten einen allgemeinen, an-dauernden Wirtschaftsaufschwung bewirken könnten, ist völlig abwegig!

 

Allerdings bedeuten zusätzliche Menschenmassen in der City mehr Ver-kehr. Wo ist der Plan von Stadt und Uni, wie die Mobilität mit Schwer-punkt „Öffentlicher Personennahverkehr“ auszusehen hat? Wenn hier nicht wirksame Maßnahmen im Sinne einer Verkehrswende ergriffen werden, sind große Probleme programmiert.

 

Anstatt voreilig Loblieder auf angebliche Riesenchancen durch den Uni-Umzug  zu singen, muß dringend solide und stadtverträglich geplant, die Folgen wie der Verkehr berücksichtigt und auch Nachteile angesprochen werden. Das ist kein „Zerreden“, sondern normal und notwendig in einer Demokratie. Die Bürger Siegens haben ein Recht darauf. „Uni in die Stadt“ ist gut und richtig, aber bitte alles mit Maß und Ziel.

 

Bleibt noch die Frage, was hinter dem Zeitungsbeitrag der sechs Jubel-Influencer steht? Will man den Geldgebern in Düsseldorf positive Stim-mung in Siegen signalisieren? Wittert das allseits bekannte Großbauwesen in Siegen fette Beute?

 

Kreisbahn Siegen-Wittgenstein (KSW-GmbH)

Siegen und Berlin, den 11. Mai 2021

Pressemitteilung der KSW (Auszug)

Neues Netzwerk zur Stärkung des Einzelwagenverkehrs

Verschiedene deutsche Schienengüterverkehrsunternehmen wollen ab sofort enger und abgestimmter zusammenarbeiten, um den Einzelwagenverkehr in Deutschland voranzubringen. Dafür haben sie gemeinsam das „Netzwerk Zukunft Einzelwagenverkehr“ gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern zählen insgesamt zwölf Güterbahnen, unter anderem DB Cargo, Bentheimer Eisenbahn und die Kreisbahn Siegen-Wittgenstein. Die Koordination des Netzwerks läuft federführend über den Branchenverband VDV und wird vom Netzwerk Europä-ischer Eisenbahnen (NEE) unterstützt. „Wir brauchen solche Kooperationen, um als Branche gemeinsam unser Ziel zu erreichen, bis 2030 deutlich mehr Güter auf die Schiene zu verlagern.

Folgende konkrete Ziele verfolgen die Mitglieder im Rahmen des Netzwerks Zukunft Einzelwagenverkehr:

    Die Partner bekennen sich dazu, im Einzelwagenverkehr ein gemein-sames Netzwerk zu betreiben.

    Das Netzwerk und seine vielfältigen Möglichkeiten werden mit einem starken Marketing eine breitere Wahrnehmung im Markt erhalten und so das Ziel einer gemeinsamen Verkehrsverlagerung zu ermöglichen. Alleinstellungsmerkmale sind zentraler Bestandteil der Kommunikation.

    Neben dem Bekenntnis aller Produktions-Partner, sich im Netzwerk gegenseitig den Einkauf von Einzelwagentransporten zu ermöglichen, werden Angebotsprozesse und somit auch die Wettbewerbsfähigkeit im intermodalen Wettbewerb Straße – Schiene und somit auch der Wettbewerb insgesamt verbessert.

    Die Partner werden eine zuverlässige Übersicht über die bestehenden klassischen und multimodalen Verlademöglichkeiten im Einzelwagenverkehr veröffentlichen und sicherstellen, dass die neue Gleisanschlussförderung in der verladenen Wirtschaft bekannt ist. Damit wollen wir neue Zugangspunkte und neue, multimodale Verkehre im Einzelwagenverkehr entstehen lassen.

    Es wird sichergestellt, dass die Partner im Netzwerk rechtzeitig über technische Innovationen in der Wagenflotte informiert sind, um diese neuen Möglichkeiten in echte Vorteile für Kunden und Nutzer umzuwan-deln.

    Die Partner arbeiten gemeinsam an der Digitalisierung der operativen Transportprozesse und streben einen standardisierten Datenaustausch an. Damit schaffen wir neben der Optimierung der betrieblichen Zusammenarbeitsmodelle die Voraussetzungen für ein zukunftsfähiges und qualitativ hochwertiges Netzwerk

    Die Partner beachten bei allen kooperativen Handlungen die Bestimmungen des Kartellrechtes.

Dr. Sigrid Nikutta, Vorstandsvorsitzende von DB Cargo: Der Einzelwagenverkehr ist mit einem Verkehrsanteil von rund 18 Prozent in Deutschland ein wichtiger ‚Backbone‘“ für die Wirtschaft. Viele Industriekunden, aber auch mittelstän-dische Unternehmen in der Fläche sowie neue Kunden mit Konsum- oder Agrar-gütern können von klimafreundlicher Bahnlogistik profitieren. Noch ist Rangieren und Wagen kuppeln hier extrem zeitaufwendig und echt harte Arbeit. Die Digi-talisierung – insbesondere die Digitale Automatische Kupplung – gibt uns ent-scheidende Impulse, um Einzelwagen nicht nur klimafreundlich, sondern auch deutlicher wirtschaftlicher zu machen.“

Kreuztal, 06. Mai 2019

An Stelle des ehemaligen DB-Containerbahnhofs im Bahnhof Kreuztal ist eine moderne Anlage der Kreisbahn Siegen-Wittgenstein (KSW) für den Umschlag von Containern und LKW-Aufliegern entstanden. Der erste Zug ist am 6.5.2019 voll ausgelastet mit 22 Waggons von Kreuztal nach Verona gestartet. Diese Verbindung bietet die KSW nun wöchentlich dreimal an.  

mehr unter: Container Terminal

Mein Freund, der Baum

Siegen, 06. Mai 2020

Eine alte Platane, der letzte große Baum im Bereich des Siegener Bahnhofs ist durch den Bau des Johann-Moritz-Centers extrem gefährdet. Heute hat die Stadt beschlossen, daß der Baum erhalten bleiben soll. Allerdings wird die Krone beschnitten, damit er weniger Wind-anfällig ist. Ob der Baum das und die Beschädigungen der Wurzel durch die Bauarbeiten übersteht, ist eher zu bezweifeln. Das sieht die Stadt wohl ähnlich, denn ein neuer Baum soll schon jetzt gepflanzt werden...

Einsatz von Pflanzengiften bei der Bahn

Hamburg, 02. September 2019

Die Deutsche Bahn versprüht jährlich ca. 90 Tonnen Wirkstoffe von Herbiziden, um die Gleise unkrautfrei zu halten. Dabei kommt hauptsächlich der Wirkstoff Glyphosat von Monsanto/Bayer zum Einsatz. Die Bahn ist damit einer der größten Anwender von Herbiziden in Deutschland, was selbstverständlich Aus-wirkungen auch für benachbarte Gärten und das Grundwasser hat. Die ARD hat das Problem in einer Sendung für Report Mainz am 18. Juni 2019 aufgegriffen. In der Ausgabe des "Spiegel" vom 2. September 2019 ist ein weiterer Beitrag zum diesem Thema erschienen ("Die Mär von der grünen Bahn"). Kommunen in NRW wehren sich nun gegen den Eintrag von Pflanzengiften auf Gleisen in ihrem Stadtgebiet. Eine entsprechende Anfrage an die Stadt Siegen hat das Rathaus mit dem Hinweis darauf beantwortet, daß die Bahn allein für die Gleisareale verantwortlich sei und man daher keine Eingriffsmöglichkeiten sehe... 

Unkrautvernichtung durch chemische Behandlung der Bahngleise. Hier durchfährt der Spritzzug den Bahnhof Zernsdorf bei Berlin.
Unkrautvernichtung durch chemische Behandlung der Bahngleise. Hier durchfährt der Spritzzug den Bahnhof Zernsdorf bei Berlin.

Erneuerung der Bahn-Betriebsanlagen Siegen

Siegen im Juni 2019

Die Renovierungsarbeiten an den Betriebsanlagen im Bahnhof Siegen wurden 2015 begonnen. Die Kosten werden inzwischen deutlich über den ursprünglich genannten 10 Millionen Euro liegen. Letztlich werden es mehr als 13,5 Millionen, die hauptsächlich von der Öffentlichen Hand aufgebracht werden müssen. 

Jetzt wird überraschend konstatiert, daß die neue Überführung undicht ist, was zu Wasserschäden führt. Ausserdem beklagt man Schmierereien und Müll an und unter der Überführung. Das ist allerdings kein Wunder, wenn die DB Bahnhöfe ohne Mitarbeiter betreibt, die ja regelmäßig vor Ort für Ordnung und Betriebsicherheit sorgen könnten.

Noch immer fehlen die Bahnsteigkanten an den Gleisen 2 und 3. Als Termin für den Abschluß der Arbeiten wird jetzt das Frühjahr 2020 genannt. Ein Bahnsteig-dach zwischen Schalterhalle und Unterführung ist erst gar nicht vorgesehen. Die bestehenden Arkaden wurden ohne Not entfernt.

Letztlich erhalten Stadt und Bahnkunden ein teures Flickwerk ohne erkennbare Vorteile zum Zustand des Bahnhofs vor der großartigen Renovierung. 

Einschwenken des Fußgängerstegs am Hauptbahnhof Siegen (Aufnahme Hendrik Schulz, Westfälische Rundschau)
Einschwenken des Fußgängerstegs am Hauptbahnhof Siegen (Aufnahme Hendrik Schulz, Westfälische Rundschau)

Bahnhofsgebäude Siegen

Ansicht des Siegener Bahnhofsgebäudes aus dem Jahre 1861 (Lithographie von Jakob Scheiner)
Ansicht des Siegener Bahnhofsgebäudes aus dem Jahre 1861 (Lithographie von Jakob Scheiner)

Siegen im Juni 2019

Siegener Bürger haben sich dafür eingesetzt, das historische Stationsgebäude zu erhalten. Dadurch konnten Abriss und Neubau verhindert werden. Darüber hinaus wäre es jedoch wünschenswert, wenn das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt und  die Fassade wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt würde. Dies geschah nicht, allerdings sind inzwischen 2 Mieter eingezogen. Somit ist das Gebäude bis auf die Arkaden an der Gleisseite einstweilen äusserlich unversehrt erhalten.

 

Mehr Informationen und Fotos auf der Seite Bahnhofsumbau Siegen

 

So stellte sich die DB im Jahr 2014 die Renovierung des Bahnhofsgebäudes vor:

Das besondere Bild

Ein Güterzug fährt Richtung Erndtebrück, aufgenommen in Vormwald 1912. Die Vorspann-Lok ist eine preußische T5 mit der Achsfolge 1'C, von der ursprünglich vier Exemplare für die Rhein-Neckar Eisenbahn gebaut worden waren. Die Zug-lok dahinter ist eine preußische G5 oder G7.1. Der Einsatz der T5 im Raum Siegen wurde bisher in keiner Publikation beschrieben. Mit diesem Bild gibt es erstmals einen Beleg dafür. Die Aufnahme hat der Heimatverein Vormwald zur Verfügung gestellt.  

Website zuletzt überarbeitet am 12.05.2021

HINWEISE

 Fotos gesucht

Für diese Website werden noch historische Fotos und andere Materialien von der Eisenbahn im Siegerland und der Strassenbahn in Siegen gesucht !

Kontakt erbeten unter der Emailadresse: drrvogel@aol.com

Modellbahnen am Mierendorffplatz

Mierendorffplatz 16

D-10 589 Berlin-Charlottenburg

Telefon: 030 / 344 93 67

Fax:       030 / 345 65 09

www.modellbahnen-berlin.de