AKTUELLES

Das besondere Bild

Ein Güterzug fährt Richtung Erndtebrück, aufgenommen in Vormwald 1912. Die Vorspann-Lok ist eine preußische T5 mit der Achsfolge 1'C, von der ursprünglich vier Exemplare für die Rhein-Neckar Eisenbahn gebaut worden waren. Die Zug-lok dahinter ist eine preußische G5 oder G7.1. Der Einsatz der T5 im Raum Siegen wurde bisher in keiner Publikation beschrieben. Mit diesem Bild gibt es erstmals einen Beleg dafür. Die Aufnahme hat der Heimatverein Vormwald zur Verfügung gestellt.  

Erneuerung der Bahn-Betriebsanlagen Siegen

Siegen, 18.07.2017

Derzeit wird eine Fußgängerüberführung aus Betonfertigteilen montiert. Im Her-bst sollen die Reisenden die Brücke zum Mittelbahnsteig benutzen können. Dann wird die bisherigen Unterführung im Bahnhof geschlossen und saniert. Alle Bau-arbeiten an den Bahnanlagen in Siegen im Rahmen der Modernierungsoffensive 2 werden laut Plan Ende des Jahres 2017 abgeschlossen sein.

HLB auf der Rothaarbahn

Siegen, 06. April 2017

Seit die Hessische Landesbahn (HLB) die Strecke von Betzdorf über Siegen nach Berleburg betreibt, steht sie in der Kritik. Immer wieder wurden Verspätungen und Zugausfälle beklagt. 

Diese Mängel sollten jedoch nicht primär der HLB angelastet werden. Die Infra-struktur, für die die Deutsche Bahn (DB) verantwortlich zeichnet, ist einerseits erneuerungsbedürftig und andererseits überall drastisch zurückgebaut worden. Deshalb kann auf manchen Abschnitten nicht mit fahrplanmäßigen Höchstge-schwindigkeiten gefahren werden. Ausserdem ist die Strecke von Erndtebrück bis zur Endhaltestelle Berleburg nur noch ein eingleisiger Torso ohne Überhol- und Abstellgleise. Wenn dort ein Fahrzeug defekt stehenbleibt, ist der Abschnitt komplett blockiert. Eine jüngst publizierte Analyse des Bestellers hat diese Miß-stände bestätigt.

Es wird übrigens noch schlimmer kommen, wenn die Leit- und Sicherungstech-nik der Strecke auf ESTW umgebaut wird. Dann wird kein Personal mehr vor Ort sein und der Bahnbetrieb noch unflexibler. Das ist Verkehrspolitik nach Art der Deutschen Bahn AG...

Kreisbahn Siegen-Wittgenstein

Frankfurt am Main/Siegen, 8. März 2017

 

Die Kombiverkehr Deutsche Gesellschaft für kombinierten Güterverkehr mbH & Co. KG wird gemeinsam mit der Kreisbahn Siegen-Wittgenstein (KSW) das Container-Terminal in Kreuztal betreiben. Beide Gesell-schafter halten jeweils 50 Prozent der Anteile an der Südwestfalen Container-Terminal GmbH. Der entsprechende Gesellschaftervertrag wurde gestern im Kreishaus in Siegen notariell beurkundet. Zugleich wurden Christian Betchen, Geschäftsführer der KSW, und Heiko Heupel, Leiter Controlling bei Kombiverkehr, zu Geschäftsführern des neuen Unternehmens bestellt.

 

Kombiverkehr besitzt ein jahrzehntelanges Know-how im Betrieb von Terminals in Deutschland und Europa sowie ein etabliertes, weitreich-endes Streckennetz für intermodale Verkehre. Auch für Kombiverkehr ist die Beteiligung am Südwestfalen Container-Terminal  ein Investment, das sehr gut die bestehenden Geschäftsaktivitäten ergänzt. „Aufgrund der günstigen Schienenanbindung sind wir davon überzeugt, dass der Standort Kreuztal zukünftig an Bedeutung gewinnen wird. Es ist der einzige Standort am südlichen Ende des Rhein-Ruhr-Gebietes, der ohne Nutzung der Rheinstrecke mit dem Ladeeinheiten-Profil P400 ange-fahren werden kann“, erläutert Armin Riedl, Geschäftsführer von Kombi-verkehr: „Das ermöglicht den Transport sogenannter High-Cube-Con-tainer und von Megatrailern mit einer lichten Innenhöhe von bis zu drei Metern, die zunehmend im Speditionsgewerbe zum Einsatz kommen.“ Von Kreuztal aus werde zudem der Großraum Frankfurt/Main in Rich-tung Süden deutlich schneller umfahren als auf der klassischen Route. „Nach Inbetriebnahme des Spessarttunnels wird die Strecke über Siegen die schnellste Verbindung mit P400 in Richtung Süden sein“, so Riedl. „Vor diesem Hintergrund sieht Kombiverkehr durch die frühzeitige Be-teiligung einen strategischen Vorteil für zukünftige Entwicklungen in der Region.“ Riedl ist zudem davon überzeugt, dass signifikante Verkehrs-volumen in der Region von der Straße auf die Schiene verlagert werden können. Potenzial- und Standortanalysen hätten dies gezeigt.

 

Das Container-Terminal hat eine Fläche von rund 18.500 Quadratmetern und umfasst zwei Umschlaggleise mit je 225 m Nutzlänge sowie ein Ab-stellgleis mit einer Länge von rund 200 Metern. Die Anlage ist so ausge-legt, dass bis zu 45.000 Ladeeinheiten pro Jahr umgeschlagen werden können. Im 2. Halbjahr 2017 soll das Terminal betriebsbereit fertigge-stellt sein. Die ersten Zugverkehre werden zum nächsten Jahreswechsel  erwartet. Bis dahin sollen die erforderlichen Organisationsstrukturen aufgebaut werden.

 

Mehr auf der Seite  Container Terminal

Bahnhofsgebäude Siegen

Ansicht des Siegener Bahnhofsgebäudes aus dem Jahre 1861 (Lithographie von Jakob Scheiner)
Ansicht des Siegener Bahnhofsgebäudes aus dem Jahre 1861 (Lithographie von Jakob Scheiner)

04. Januar 2017

Siegener Bürger haben sich dafür eingesetzt, das historische Stationsgebäude zu erhalten. Dadurch konnten Abriss und Neubau verhindert werden. Darüber hinaus wäre es jedoch wünschenswert, wenn das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt und  die Fassade wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt würde.

Nach zweijährigem Leerstand scheinen nun neue Mieter einzuziehen: Kentucky Fried Chicken und Rewe. Diese sollen sich bereitgefunden haben, die großen Erdgeschoß-Fenster in Anlehnung an das historische Vorbild zu erneuern. Unklar ist, ob sich die Stadt Siegen finanziell beteiligen muß. Die Bahn wird offen-sichtlich nicht in die ihr gehörende Immobilie investieren. Fast-Food-Restaurant und Supermarkt sollen im 2. Quartal 2017 eröffnen.

Mehr Informationen und Fotos auf der Seite Bahnhofsumbau Siegen

 

So stellte sich die DB im Jahr 2014 die Renovierung des Bahnhofsgebäudes vor:

Bahn-Messe in Berlin: InnoTrans 2016

Auf der weltgrößten Messe für Bahntechnik, der InnoTrans, wurden 2016 in Berlin wieder Neuentwicklungen von Schienenfahrzeugen und Komponenten für den Bahnbetrieb präsentiert. Die obige Fotogalerie zeigt neue Strassenbahnen von Herstellern aus aller Welt als Anregung für die Stadt Siegen.

 

Viele Anbieter auf der InnoTrans setzen auf "green technologies". Hervorzu-heben ist hier wieder das Verfahren einer ungarischen Firma, mit dem der Ein-satz von giftigen Pflanzenschutzmitteln bei der Umkrautbekämpfung im Gleisbe-reich um bis zu 50% verringert werden kann. Unter anderem in Skandinavien, Belgien, Luxemburg, Österreich, Ungarn und UK wird die Methode bereits er-folgreich eingesetzt. Die Deutsche Bahn sollte möglichst bald folgen, um die jährlich ausgebrachte Wirkstoffmenge von 89 Tonnen zu halbieren.    

Infos unter: www.gesgkft.hu/gg/index.php 

Fernverkehrsoffensive der DB vor dem Aus

12. Januar 2016

Siegen soll ab 2019 nach Plänen der DB wieder an das Fernbahnnetz ange-schlossen werden. In der Vergangenheit haben stets D-Züge oder InterRegio in Siegen gehalten, bis die Bahnreform zur Abschaffung der IR und damit des Fernverkehrs auch im Siegerland führte. Mit der Freigabe von Fernbus-Linien vor einigen Jahren ist die DB-AG massiv unter Druck geraten und tritt nun die Flucht nach vorne an. Die DB will alle Großstädte wieder an das Fernverkehrs-netz anschliessen - so auch die Stadt Siegen mit einer zweistündlich verkehren-den InterCity-Relation von Münster über Dortmund nach Frankfurt. Fünf IC-Zugpaare sollen anstelle der RE Züge verkehren. Die Zwischenhalte decken sich mit denen der RE, so daß der IC keine Fahrzeitverkürzungen bringen wird. Die Züge werden aus Doppelstockwagen bestehen, die ehemals für den Nahverkehr beschafft wurden. Ausserdem sollen die IC für Nahverkehrskunden freigegeben werden.

Die Bedingungen für diese von der DB so bezeichneten "Fernzüge" werden der-zeit mit Bund und Ländern ausgehandelt. Das deutet darauf hin, daß die DB auf eine Subventionierung der Leistungen durch die Öffentliche Hand drängt. Der DB geht es offenkundig bei der sogenannten Fernverkehrsoffensive vornehmlich darum, Marktanteile im Personenverkehr zurückzuholen, die durch Ausschrei-bung an  Konkurrenten der DB vergeben wurden. Damit würde der Wettbewerb im Schienenverkehr ad absurdum geführt.

Ende 2016 ist nun der Vertrag mit Abellio zur Bedienung der Ruhr-Sieg-Strecke mit RB- und RE-Zügen ab 2019 verlängert worden. Damit dürften die IC-Pläne der DB obsolet sein.

Website zuletzt überarbeitet am 18.07.2017

HINWEISE

 Fotos gesucht

Für diese Website werden noch historische Fotos und andere Materialien von der Eisenbahn im Siegerland und der Strassenbahn in Siegen gesucht !

Kontakt erbeten unter der Emailadresse: drrvogel@aol.com

   Modellbahn

Trix Express und RÖWA Loks, Wagen, Gleise und Zubehör aus privater Sammlung zu verkaufen. 

Anfragen unter:

drrvogel@aol.com

Modellbahnen am Mierendorffplatz

Mierendorffplatz 16

D-10 589 Berlin-Charlottenburg

Telefon: 030 / 344 93 67

Fax:       030 / 345 65 09

www.modellbahnen-berlin.de