Siegener Zeitung 1992: Stadtbahn in Siegen?

Verkehrsinfarkt und Verkehrspolitik

Seit vielen Jahren sind die Probleme bekannt, die der Automobil­verkehr aufwirft. Die Reaktionen der Behörden auf die steigende Zahl der Autos sind bekannt: Strassen werden neu- oder ausgebaut und produzieren sofort neue Verkehrströme, die zuletzt aus Platz- und Geldmangel kaum mehr bewältigt werden können. Sehr ernst zu nehmen -und nicht in Zahlen zu messen- sind die nachteiligen Folgen durch die Asphaltierung der Städte für die Lebensqualität der Bewohner von Ballungszentren. Daß eine Neuorientierung der Verkehrspolitik notwendig ist, haben zahlreiche Kommunen auch in Deutschland erkannt. Seltsamerweise wurden neue Verkehrs-Konzepte nicht von Großstädten wie Berlin oder Hamburg mit ihren immensen Verkehrsproblemen, sondern von Städten mittlerer Größe wie Karls­ruhe und Freiburg entwickelt und mit Erfolg in die Tat umgesetzt. Erst nach den guten Karlsruher Erfahrungen erwägen nun auch andere Regionen, meist unterstützt durch engagierte Bürger, eine Änderung ihrer Verkehrspolitik. In der Stadt Siegen bestehen durch die landschaft-lichen Gegebenheiten seit je schwierige Verkehrsverhältnisse. Viele Siegener können sich sehr gut an Zeiten erinnern, da lange Güterzüge der Eisern-Siegener-Eisenbahn (ESE) die Frankfur­ter und Koblenzer Strasse zeitweise blockierten. Viel geändert hat sich heute allerdings nicht, denn nun verstopfen Lastkraftwagen, die die Transportauf-gaben der Bahn übernommen haben, zusammen mit unzähligen PKW’s nicht nur in der Hauptverkehrszeit die Strassen der Innenstadt. Es scheint, als sollte die Hüttentalstrasse hier nur bedingt Entlastung bringen, da es sich bei den LKW-Fahrten hauptsächlich um Werksverkehr und nicht um Durchgangverkehr handelt. Dieser Werks­verkehr läßt sich jedoch im Interesse der heimischen Wirtschaft kaum vermeiden und es soll hier keinesfalls für die Rückkehr der Güterbahn geworben werden. Vielmehr soll darüber nachgedacht werden, wie sich der Strom der Privatautos vermindern läßt.

 

Öffentlicher Personenverkehr heute

Der Raum Siegen ist erfreulicherweise durch zahlreiche Buslinien gut erschlossen und ein Teil der Bevölkerung nutzt diesen Service gern. Leider teilt sich der Busverkehr im Allgemeinen die normalen Fahrspuren mit anderen Autos und bleibt genauso wie diese im täglichen Stau stecken. Damit wird der Bus unattraktiv. Busspuren werden in vielen Städten eingerichtet - und von manchen Stadtvätern, aus welchen Gründen auch immer, wieder eingeschränkt oder abgeschafft. Schlechtes Vorbild hierfür ist Berlin: Manchmal hat der Bürger den Eindruck als gäbe es in der neuen/alten Hauptstadt kein dringenderes Problem für den Senat als die Abschaffung der Busspur auf dem Kurfürstendamm. Vielleicht zeigt die zähe Diskussion aber auch den hohen Stellenwert, der inzwischen dem öffentli­chen Personen-Verkehr wieder zugemessen wird. Im Jahre 1967 hat die Berliner Verkehr Gesellschaft (BVG) die Strassenbahn im West­teil der Stadt stillgelegt. Kürzlich hat sie jedoch durch den Zusammenschluß mit der Ostberliner BVB das östliche Strassenbahnnetz geerbt. Durch die oben erwähnten Aktivitäten und Erfolge der Betriebe in Karlsruhe und Freiburg oder auch Braunschweig ermutigt, denkt die BVG derzeit nicht daran, die Ost-Strassenbahn zum alten Eisen zu werfen, sondern plant vielmehr die Modernisierung und sogar die Erweitungen der Strecken in die westliche Hälfte Berlins hinein. Die Einstellung der West-Strassenbahn wird auch von der BVG inzwischen als Fehler bezeichnet, und es ist sicher kein Zeichen der Schwäche, diese Fehlentwicklung nun korrigieren zu wollen! Die altbekannte, über Strassen rumpelnde Bahn soll allerdings zu einer modernen Stadtbahn entwickelt werden, die weitgehend über eine eigene Trasse verfügt. Das großzügig angelegte Berliner Strassennetz läßt es häufig ohne Weiteres zu, ein Gleispaar mittig, getrennt von den Autofahrspuren zu installieren. Für Siegen läßt sich dies füglich bezweifeln. Und dennoch soll hier eine Anregung gegeben werden, wie die Strassenbahn als Stadt- oder Schnellbahn im Raum Siegen wieder ihren Platz einnehmen kann.

 

Strassenbahn einst! Stadtbahn für die Zukunft?

Bis zum Ende der fünfziger Jahre bestanden im Siegerland Strassenbahnlinien vom Bahnhof Siegen aus in Richtung Kreuztal, nach Kaan-Marienborn und Eisern. Vor dem ersten Weltkrieg gab es sogar eine LInie durch die Oberstadt, die jedoch sehr schnell wieder stillgelegt wurde, da kein Bedarf für eine solche Strecke bestand. Die anderen Linien hatten aber gewiß ihre Berechtigung und sind erst einem allgemeinen Trend folgend auf Grund des steigenden Individualverkehrs aufgegeben worden. Dabei sei keineswegs übersehen, das auch betriebliche Besonderheiten wie die eingleisige Streckenführung entlang einer Strassenseite letztlich zu gefährlich für alle Verkehrsteilnehmer wurden. Wenn es aber möglich ist, unter den schwierigen topographischen Verhältnissen in Siegen solche Betriebsmängel zu vermeiden und zudem eine Trassenführung zu finden, die den Strassenverkehr nicht zu sehr einschränkt, wäre die Stadtbahn auch für Siegen und Umgebung ein großer Gewinn.

 

Denkbar ist als erster Schritt unter Einbeziehung der Deutschen Bundesbahn (DB) eine Strecke vom Bahnhof in Siegen nach Deuz und Werthenbach. Stadtbahnzüge könnten über die DB-Strecke von Siegen nach Weidenau und dann über die Gleise der ehemaligen Kleinbahn Weidenau-Deuz (KWD) rollen. Bis auf die Fahrleitung im Bereich der KWD sind sämtliche Anlagen vorhanden! Die Stadtbahn kann den Anschluß an die in Weidenau ankommenden InterRegio Züge der DB herstellen, so daß sich der Betriebsaufwand für die DB verringert. Von Weidenau aus sollte die Stadtbahn auf einem weiteren Streckenast Kreuztal bedienen. Dies ist ohne Strassenbenutzung nicht möglich. Bedenkt man aber, wieviel Raum inzwischen für den Strassenverkehr durch die Hüttentalstrasse zur Verfügung steht, so sollte genügend Platz in der Mitte der Bundesstrasse für zumindest für ein Bahngleis reserviert werden können. Dabei könnte sogar wie in Braunschweig ein Gleis in einem Rasenstreifen verlegt werden. Vom Bahnhof Siegen aus sei weiterhin eine Verbindung nach Eiserfeld empfohlen, die bis zum Bahnhof Eintracht den Anschluß der ESE benutzt und dann an der Sieg entlang bis Eiserfeld Ortsmitte geführt werden kann. In der Rinsenau könnte in Ergänzung zur VWS-Bushalle ein Depot für die Bahnfahrzeuge angelegt werden. Ab Eiserfeld könnte die Bahn der alten Linienführung folgend Eisern erreichen-hier gab es bereits früher auf Teilstücken ein eigenes Gleisbett. Vorstellbar ist auch die Erweiterung zu einer Ringlinie, die über Wilnsdorf-Dielfen-Kaan nach Siegen zurückführt. Diese Linie könnte zu einem Teil wiederum DB-Gleise benutzen, zumindest ab Kaan durch den Giersbergtunnel nach Siegen-Bahnhof.

 

Der Raum für zusätzliche Strassenanlagen kann gerade in Siegen nicht beliebig vermehrt werden und man hat sehr oft den Eindruck, daß des Guten schon zuviel getan wurde. Wer heute zum Beispiel die Koblenzer Strasse in Höhe der Siegerlandhalle und die Autoschlangen darauf betrachtet, erfährt eindrücklich, was mit eingeschränkter Lebensqualität der dort lebenden Bürger und auch der festsitzenden Autofahrer gemeint ist. Hier wird unnötig Lärm und Schmutz produziert und Zeit verschwendet. Das muß auch die Siegener Stadtväter bewegen, nach buchstäblich anderen Wegen als den bislang üblichen zu suchen. Für die Verwirklichung eines Vorhabens, wie es hier dargelegt ist, stehen EG-Gelder zur Verfügung, Buslinien können eingestellt (!) und Gelder für den Strassen- und Parkplatzbau eingespart werden. Deshalb ist die Anregung zur (Wieder-) Einführung der Stadtbahn in Siegen auch in finanzieller Hinsicht so utopisch nicht, wie sie sich zugegebenermaßen auf den ersten Blick liest. Ein genaueres Abwägen des Vorschlags durch die Stadt Siegen und den Kreis aber könnte lohnen und zu einer besseren und attraktiven Verkehrstruktur in Zukunft führen!

 

 

InnoTrans 2012: Stadt- und Strassenbahnzüge

Moderne schienengebundene Fahrzeuge werden im öffentlichen Personen-nahverkehr vieler Städte eingesetzt. Die Nachfrage nach Strassenbahnen nimmt zu, so daß dieses Segment auf der InnoTrans 2012 entsprechend stark vertreten war. Die Bilder der neuesten Fahrzeuge sollen Anregung sein, eine Strassenbahn auch in Siegen und Umgebung wieder einzuführen...

 

 

Berlin 2013: Vorbild Partnerstadt Spandau

PRESSEDIENST 2/213 vom 17. Februar 2013

Jetzt gibt es die Initiative Spandauer Tram (IST) offiziell. Das haben einstim-mig die Teilnehmer einer Versammlung jüngsten Freitag in den Räumen des Vereins „Stark ohne Gewalt“ beschlossen. Unter dem Motto „in Spandau muß wieder die Tram fahren“ will die Initiative dafür wirken, dass im Havelbezirk wieder die 1967 stillgelegte Straßenbahn fährt. In einem ersten Schritt sollen als Kernnetz drei Korridore geschaffen werden: von der Wasserstadt über Rathaus oder Altstadt zur Heerstraße, vom Falkenhagener Feld ebenso über Rathaus/Altstadt und Obstallee zur Heerstraße/Stadtgrenze und entlang der gesamten Heerstraße.

Dieses Kernnetz müsse schnell aber nach Berlin und in die Spandauer Vororte, wie Potsdam, Hennigsdorf und Falkensee erweitert werden, wurde auf der Versammlung von vielen Rednern angemahnt. Als ersten Schritt will die Initiative Finanzierungsmodelle entwickeln, die auch private Investoren nach dem Beispiel vieler neuer Tramstädte weltweit nicht ausschließen. Ebenso soll ein Antrag zur Tram für die Bezirksverordnetenversammlung aufgesetzt werden.

Bezirksstadtrat Stephan Machulik (SPD), betonte auf dem Treffen, dass die Kosten für ein Spandauer Tramnetz sich bereits in zehn Jahren amortisieren würden. Die bislang genannten Investitionskosten nannte er als zu hoch angesetzt. „Das wird billiger“. Machulik warnte, wenn in im alten West-Berlin nicht wieder die im Gegensatz zum Bus auf Hauptachsen wirtschaftlicher zu betreibende Straßenbahn wieder flächendeckend eingeführt werde, die BVG ihr jetziges Fahrplanangebot aus Kostengründen nicht mehr halten könnte und damit sogar mit künftig weniger Bussen zu rechnen sei.

 

HINWEISE

 Fotos gesucht

Für diese Website werden noch historische Fotos und andere Materialien von der Eisenbahn im Siegerland und der Strassenbahn in Siegen gesucht !

Kontakt erbeten unter der Emailadresse: drrvogel@aol.com

   Modellbahn

Modellbahnen am Mierendorffplatz

Mierendorffplatz 16

D-10 589 Berlin-Charlottenburg

Telefon: 030 / 344 93 67

Fax:       030 / 345 65 09

www.modellbahnen-berlin.de