Umbau des Bahnhofs in Siegen

Anfängliche Planungen

 

Betriebsanlagen

Seit einigen Jahren äussert die Deutsche Bahn die Absicht, die Betriebsanlagen des Bahnhofs Siegen zu sanieren und zur Station "Hauptbahnhof" umzubauen. Nach aktuellem Stand sollen die Arbeiten 2015 beginnen. Dies ist nach der Modernisierungsoffensive 2 der letzmögliche Zeitpunkt, um die Steuermittel von Bund und Land zu erhalten. Der Umbau in Siegen soll laut DB über 10 Millionen Euro kosten.

Die Stadt Siegen möchte eine geplante Überführung zwischen EG und Mittel-bahnsteig bis zur Rückseite des Bahnhofs verlängern.

 

Bahnhofsgebäude

Im August 2012 berichtete die örtliche Presse von Plänen eines Bauunter-nehmers aus der Region, das Empfangsgebäude für einen Neubau abzureißen. Dies rief Widerspruch aus dem Rat der Stadt Siegen hervor und hat zu Bürger-Aktionen für den Erhalt des historischen Empfangsgebäudes geführt.

Bahnhofsgebäude in Siegen 1862 (Jacob Scheiner)
Bahnhofsgebäude in Siegen 1862 (Jacob Scheiner)

Denkmalschutz für das Bahnhofsgebäude

 

Am 06. November 2012 erfolgte schriftliche Nachricht der Unteren Denkmal-schutzbehörde in Siegen auf einen Antrag, das historische Bahnhofsgebäude unter Denkmalschutz zu stellen:

 

Das ursprünglich symmetrisch angelegte Empfangsgebäude besteht aus einem Mittelteil und zwei Eckbauten, allesamt zweigeschossig und gie-belständig ausgerichtet, sowie den leicht zurückgesetzten, eingeschossigen, traufständigen Zwischentrakten. Die Fassaden waren entweder in Quadermauerwerk ausgeführt oder aber mit einem Quaderputz versehen. Anhand der uns zur Verfügung stehenden Abbildungen lässt sich dies nicht eindeutig klären. Einiges spricht aber für die Ausbildung eines Quadermauerwerks, wie es an der Ruhr-Sieg-Strecke auch bei zeitgleich errichteten Bahnhöfen, wie z. B. in Kreuztal, Lennestadt-Altenhundem, Lennestadt-Grevenbrück und Plettenberg-Eiringhausen, zu finden ist. Das Erscheinungsbild des Siegener Empfangsgebäudes war hierdurch zusammen mit einer ausgeprägten und markanten Rundbogenarchitektur im Erdgeschoss mit sorgfältig gestalteten, großen Holzsprossenfenstern und Eingangstüren in besonderem Maße geprägt.

Selbst als der Haupteingang von der Mittelachse in einen später hinzugefügten, eingeschossigen Vorbau verlegt wurde (vor 1905), übernahm man diese besonders charakteristischen und für die Entstehungszeit des Bahnhofsgebäudes typischen Gestaltungselemente.

Das im Laufe der Zeit mehrfach veränderte Gebäude lässt hiervon heute nur noch wenig erkennen. Die Fassaden sind jetzt glatt verputzt. Der Vorbau mit dem Haupteingang wurde sehr dominant (und dadurch das Erscheinungsbild stark beeinträchtigend) im Stil der 1950er Jahre überformt. Die hochwertigen Holzfenster ersetzte man durch gestalterisch minderwertige Kunststofffenster. Im rechten Eckbau wurden die großen, rundbogigen Fensteröffnungen im Erdgeschoss geschlossen und es entstanden stattdessen zwei kleinere, hochrechteckige Fenster und eine Eingangstür. Darüber hinaus verloren die Fenster im Obergeschoss von Mittel- und Eckbauten bei der Überformung der Fassaden ihre geraden Verdachungen, die Fenster im Dachgeschoss wurden durch weitere ergänzt und insgesamt neu angeordnet, das hölzerne Sprengwerk in den Giebeln entfernt.

Obwohl das Empfangsgebäude in seiner Kubatur erhalten ist, ist aufgrund der genannten Veränderungen von der ursprünglichen Fassadenarchitektur wenig erhalten geblieben.

Wir raten deshalb nach wie vor von einer Eintragung des Objektes in die Denkmalliste ab.

LWL-DLBW im Oktober 2012

  

Dieser nicht sachgerechten Beurteilung schließen sich die Bürger der Stadt Siegen nicht an. Sie fordern die Erhaltung des histo-rischen Empfangsgebäudes und die Freilegung der ursprüng-lichen Fassadenstruktur.

Bahnhofsgebäude Siegen 2010 (Aufnahme: Dr. Richard Vogel, Berlin)
Bahnhofsgebäude Siegen 2010 (Aufnahme: Dr. Richard Vogel, Berlin)

Vorschlag für das Bahnhofsgebäude

Für die künftige Gestaltung des Bahnhofs in Siegen könnte sich eine Lösung anbieten, die sich am Beispiel des Hauptbahnhofs in Mainz orientiert. Dort ist das ursprüngliche Empfangsgebäude in seiner historischen Gestalt erhalten, innen befinden sich moderne Geschäfte und Bahneinrichtungen sowie ein breiter Aufgang zu einer gläsernen Überbauung des Gleisfeldes. Diese Überbauung dient dem Zugang zu den Bahnsteigen und der Verbindung mit der Rückseite des Bahnhofs. Ausserdem sind hier weitere Geschäfte vorhanden.

Überbauung der Gleise im Bahnhof Mainz
Überbauung der Gleise im Bahnhof Mainz

Für den Bahnhof Siegen wäre eine kleinere Variante einer Überbauung zu empfehlen. Wahlweise könnten auch Büros in einer solchen Überbauung ent-stehen oder vorzugsweise in einem Gebäude auf der Rückseite des Bahnhofs Platz finden.

 

DB-Aktivität:

Ende März 2013 läßt die DB verlauten, daß Neubaupläne vom Tisch sind und sie selbst das Empfangsgebäude in Eigenregie renovieren werde, da "man wisse, daß Bahnhöfe die Visitenkarte einer Stadt seien". Derzeit werden Pläne und Konzepte mit dem "Konzeptbeteiligten" abgestimmt. Danach werden diese dem Stadtbaurat vorgelegt und mit der Stadt erörtert. Es bleibt zu hoffen, daß die Pläne und Verträge für den Bahnhof zeitnah veröffentlicht werden und daß der DB gesagt wird, daß Bahnhöfe primär die Visitenkarten der Bahn und nicht der Stadt sind. Erste Gespräche der DB mit der Stadt Siegen haben Mitte August 2013 stattgefunden. Ergebnisse wurden entgegen der Zusage bis heute nicht mitgeteilt (Stand Oktober 2015).

  

 

Vorschlag für die Betriebsanlagen

Seit der Anfangszeit der Eisenbahn besteht die Bahnhofsanlage in Siegen aus zwei hintereinander getrennt-gelegenen Anlagen, die einst zwei unterschied-lichen Bahngesellschaften angehörten. Das bedingt weite Wege beim Umsteigen und sollte daher geändert werden. Vor allem aber ist darauf zu achten, daß die Gleis-Kapazitäten erhalten bleiben. Daher werden ein Hausbahnsteig von ca 180 Metern Länge und 2 Mittelbahnsteige von 300 Metern Länge empfohlen. Die Mittelbahnsteige erlauben pro Gleis eine Belegung mit 2 Zügen, wodurch das Umsteigen im Knotenbahnhof Siegen erleichtert wird. Die Bahnsteige sollten eine ausreichend Breite haben, um Sicherheit auch bei steigenden Fahrgast-zahlen zu gewährleisten.

 

DB Aktivität:

Im Rahmen der Modernisierungsoffensive soll vor allen der barrerefreie Zugang zu den Bahnanlagen hergestellt werden. Deshalb ist von der DB für den Bahnhof Siegen ein Steg zwischen den Bahnsteigen mit Treppen und Aufzügen geplant. Eine Verlängerung zur Rückseite des Bahnhofs wird die DB allerdings nicht über-nehmen. Dies wird nun von den Zweckverbänden mit 1,87 Millionen Euro ge-sponsort, deren eigentliche Aufgabe es ist, den Zugverkehr zu finanzieren und nicht deren Infrastruktur. Auch im Falle des Steges wäre es wünschenwert, wenn möglichst bald die Pläne, die Verträge  und die Finanzierung öffentlich gemacht würden.

Nach Angaben der DB-Netze in Düsseldorf vom 1. Juli 2013 bleiben die Gleise 1 und 4 (Stumpfgleise Richtung Osten) in ihrer nutzbaren Länge erhalten. Gleis 2 am Hausbahnsteig wird künftig auf 200 Meter statt bislang auf 180 Meter nutz-bar sein und die Gleise 3, 54 und 55 werden auf 215 Meter Nutzlänge reduziert. Darüberhinausgehende Bahnsteiganlagen werden jedoch nicht zurückgebaut, so daß die Infrastruktur des Siegener Bahnhofs erhalten bleibt. Es bleibt also bis auf kosmetische Maßnahmen alles beim Alten. Dafür werden 11,4 Millionen Euro im Rahmen der MOF 2 aufgewendet - Baubeginn 3. Juli 2015. Derzeit ist aller-dings jede Bautätigkeit gestoppt, weil die Behelfseinrichtungen den Betriebsan-forderungen nicht genügen. Wann es weitergeht, ist unklar, ebenso, ob der Fertigstellungstermin eingehalten werden kann.

 

 

Ausblick

Die Bahn wird auch durch kundenfreundliche Modernisierung ihrer Anlagen und Fahrzeuge in Zukunft erheblich mehr Fahrgäste haben. In Siegen wird das die Strecken in alle vier Himmelsrichtungen betreffen. Dafür muß heute Vorsorge getroffen werden.

 

Deshalb wäre es sehr hilfreich, wenn sich umgehend Stadt und Kreis überpartei-lich mit Hochdruck dafür einsetzten, daß Bundesmittel in die Sanierung des Bahnhofs Siegen fliessen und die Arbeiten zügig durchgeführt werden. Leider aber geschieht schon über Jahre hin - nichts...

HINWEISE

 Fotos gesucht

Für diese Website werden noch historische Fotos und andere Materialien von der Eisenbahn im Siegerland und der Strassenbahn in Siegen gesucht !

Kontakt erbeten unter der Emailadresse: drrvogel@aol.com

   Modellbahn

Modellbahnen am Mierendorffplatz

Mierendorffplatz 16

D-10 589 Berlin-Charlottenburg

Telefon: 030 / 344 93 67

Fax:       030 / 345 65 09

www.modellbahnen-berlin.de